In der letzten GR-Sitzung wurde der Bau von Radschutzstreifen entlang der Max-Lang-Straße in Leinfelden beschlossen.Prinzipiell begrüßen die Freien Wähler in Leinfelden-Echterdingen Maßnahmen zum Schutz der Radfahrer und zur Verbesserung der Radwegesituation.Beim Thema Schutzstreifen sind wir allerdings immer noch der Meinung, dass diese nicht immer die vermeintliche Sicherheit bringen. Wer einmal mit Kindern auf einem solch schmalen Streifen ohne bauliche Abtrennung auf einer Straße unterwegs war, weiß wovon wir sprechen! In der Max-Lang-Straße ist die Sache aus unserer Sicht sogar noch gefährlicher: der verstärkte Lastkraftverkehr aus dem Industriegebiet stellt ein besonderes Gefahrenpotential für Radfahrer dar. Wir hätten uns deshalb wie die CDU einen eigenen Radweg gewünscht. Allerdings nehmen wir die Aussagen von Frau Noller zur Kenntnis, dass aufgrund der räumlichen Enge, der Bau eines eigenen Radwegs nicht möglich ist.Aus unserer Sicht sollten deshalb vielleicht zusätzliche Sicherungsmaßnahmen für den Schutzstreifen eingeführt werden: Farbmarkierungen am Boden oder ein andersfarbiger Bodenbelag, könnten die Kraftfahrer aufmerksamer machen. Und zusätzlich könnte im Bereich der Schutzstreifen über ein Tempolimit auf 30 km/h eine Verbesserung der Sicherheit erreicht werden.

Aber klar ist uns auch: Radschutzstreifen bieten keinen wirklichen Schutz nur eine Scheinsicherheit.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels