Am 08. Juni feierte unser Fraktionsvorsitzender und Ehrenmitglied Dr. Hans Huber seinen 90. Geburtstag.

Fraktion und Verein gratulieren ihm zu diesem besonderen Jubiläum ganz herzlich und wünschen alles Gute und weiterhin unermüdliche Schaffenskraft.

Den Rahmen sprengen würde es, wenn wir hier alle seine Verdienste aufzählen, ihn ehren und ihm danken. Nach fast 60 Jahren im Gemeinderat ist dies kaum möglich. Ein kleiner Exkurs in seine Vita sei an dieser Stelle aber erlaubt: Dr. Hans Huber hat die Geschicke der Freien Wähler maßgeblich mitbestimmt und seit 1962 der Kommunalpolitik seinen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt – erst in Echterdingen und ab 1975 dann auch in der neuen großen Kreisstadt. Er hat unserer Kommune ein Gesicht gegeben, eine Identität verschafft, aus seinem unermesslichen Geschichtsverständnis und -wissen heraus. Die Erfahrung des 2. Weltkrieges als Heranwachsender, der im Krieg seine Freunde, Kameraden und geliebten Menschen verlor, dem das Schicksal von Flüchtenden bekannt und nie gleichgültig war, der den Aufstieg und Fall des totalitären Unrechtssystems der NS-Diktatur miterlebte, der am eigenen Leib die Zerstörung seiner Heimat Echterdingen und die Besatzungszeit erfuhr, der weiß wie es ist zu hungern und an allem sparen zu müssen, haben ihn nachhaltig geprägt. Wenn man dies weiß, versteht man, warum er immer wieder den mahnenden Zeigefinger erhebt, warum er unermüdlich zum Sparen auffordert, warum ein städtischer Haushalt ohne Schulden seine Kernforderung bleibt, warum familiärer Zusammenhalt für ihn über staatlicher Kinderbetreuung steht, warum Mitmenschlichkeit, Wärme, Nächstenliebe, Freundschaft, Frieden, Freiheit der Gedanken für ihn unverrückbare, elementare Werte darstellen, die unser Leben ausmachen sollten. Auch und gerade in unseren Zeiten, in denen dies immer wieder in Frage gestellt wird und oft nur schwer umsetzbar erscheint. Dr. Hans Huber lebt uns etwas vor, er mahnt uns, nachfolgenden Generationen kein schweres Erbe zu hinterlassen. Und er appelliert immer wieder an uns Stadträte, an unser Gewissen, unsere Verantwortlichkeit, wenn er sagt: „der Gemeinderat ist das Hauptorgan einer Gemeinde“. Dies zu beherzigen, ist eine Verpflichtung, die uns gerade an seinem Ehrentag ins Stammbuch geschrieben ist und die auch in der Stadtverwaltung ankommen soll: die Stimme der Bürger, das Sprachorgan einer Gemeinde, ist der Gemeinderat. Dr. Huber verkörpert dies sicher wie nur wenige Menschen. Wir sind dankbar, dass wir ihn haben.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels