Pressemitteilung der Freien Wähler Leinfelden-Echterdingen e.V. zum Ergebnis bei den Kommunalwahlen am 25. Mai 2014

Freie Wähler mit dem Wahlausgang sehr zufrieden

Nach dem sensationellen Abschneiden bei den Kommunalwahlen im Jahr 2009 mit insgesamt sieben Sitzen im Gemeinderat, erreichen die Freien Wähler auch in 2014 mit fast 80.000 Stimmen und sechs Sitzen einen sehr guten zweiten Platz, dicht hinter der CDU. Mit 22,4 % Stimmenanteil im neuen Gemeinderat sind wir damit nach Sitzen gleichstark wie der Wahlsieger CDU (23,2 %).

Zwar verlieren wir gegenüber 2009 einen Sitz an die Freunde der Filterpiraten, was auch auf das neue Auszählverfahren zurückzuführen ist. Jedoch liegen wir in der Wählergunst immer noch weit vor Bündnis90/Die Grünen, der SPD und der FDP/L.E. Bürger-Fraktionsgemeinschaft.

Von unseren Kandidatinnen und Kandidaten erreichte mit 7.384 Stimmen unsere Vereinsvorsitzende und Frontfrau Beatrix Hess aus Leinfelden den ersten Platz, die damit nach 2005 und 2009 zum dritten Mal in den Gemeinderat einzieht. Mit 6.819 erreicht Walter Vohl nahezu die gleiche Stimmenanzahl wie 2009. Er zieht als zweitplatzierter ebenso in den neuen Gemeinderat ein wie Dr. Eberhard Wächter an dritter Stelle mit 6.738 und Dr. Hans Huber als Vierter mit 6.377 Stimmen. Beide konnten ihren Stimmenanteil gegenüber 2009 nochmals deutlich erhöhen. Dr. Huber, der seit November 1962 ununterbrochen dem Gemeinderat angehört, ist mit seiner Wiederwahl nun außerdem der dienstälteste Gemeinderat in Baden-Württemberg. Karl Kizele und Ralf Bauer erreichen ebenfalls einen Sitz im Stadtparlament mit 4.821 bzw. 4.238 Stimmen.

Besonders hervorzuheben ist, dass wir mit diesem Ergebnis aus jedem Stadtteil mindestens einen Vertreter im neuen Gemeinderat haben und somit die Interessen der Bürgerinnen und Bürger und die besonderen Belange jedes einzelnen Stadtteils durch unsere Bürger- und Ortsnähe noch besser vertreten können.

Wir freuen uns über das sehr gute Ergebnis und danken allen Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen und allen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement während des zurückliegenden Wahlkampfes.

Dass es für Esther Bayha mit sehr guten 3.895 Stimmen nicht zum Wiedereinzug gereicht hat, bedauern wir sehr und empfinden dies trotz des insgesamt sehr guten Wahlergebnisses als kleinen Wermutstropfen, ebenso wie das selbst gewählte Ausscheiden Dr. Beckmanns nach fast 20 jähriger ununterbrochener Gemeinderatszugehörigkeit. Mit den gewählten und in der Kommunalpolitik sehr erfahrenen Vertretern hoffen wir aber, den schmerzlichen Wegfall dieser kompetenten und über alle Fraktionen geschätzten Gemeinderatsmitglieder kompensieren zu können und die drängenden Zukunftsfragen der Stadt hinsichtlich Schulentwicklung, Verkehrsprobleme, Investitionsvorhaben und Haushaltspolitik auch weiterhin entscheidend mit voranbringen zu können.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels